Lohn- & Gehaltseinstellungen

In den Abrechnungseinstellungen Deiner Mitarbeiter gibst du abrechnungsrelevante Daten ein, definierst sie als Stundenlöhner oder Gehaltsempfänger und stellst eine Überstundenberechnung ein.

 

1 Allgemein

In den Mitarbeitereinstellungen werden unter > Mitarbeiter > Einstellungen > Abrechnung alle wichtigen Daten für die Lohnabrechnung hinterlegt .



2 Abrechnung

Personalnummer

- hier solltest Du die von Deinem Lohnbüro verwendete Personalnummer eintragen

- E2N schlägt Dir automatisch die Nummer vor, welche der bisher höchst vergebenen folgt

Eintrittsdatum - der Eintritt des Mitarbeiters in Dein Unternehmen
Austrittsdatum - wird automatisch hinterlegt, wenn der Mitarbeiter abgemeldet wird
Arbeitnehmertyp - wähle einen der gesetzlichen Arbeitnehmertypen aus
Festangestellt

- in vielen Ansichten kannst Du nach Festangestellten oder Aushilfen filtern

- Dein Dienstplan zeigt Dir das Verhältnis Deiner Planung von Festangestellten und Aushilfen an

Arbeitstage pro Woche - gib an, an wie vielen Tagen einer Woche der Mitarbeiter normalerweise arbeitet
Feste Arbeitstage - hat Deine Mitarbeiterin feste Arbeitstage?
Wochenarbeitstage - hast Du feste Arbeitstage angehakt, markierst Du diese hier entsprechend
Tägliche Arbeitszeit - die tägliche Arbeitszeit laut Arbeitsvertrag

3 Lohn & Gehalt

Variabler Stundenlohn Der Mitarbeiter kann pro Arbeitsbereich einen anderen Stundenlohn verdienen. Beim Erfassen der Arbeitszeit wird der hinterlegte Stundenlohn des Arbeitsbereiches verwendet. (Hier werden Stundenlöhne angepasst: Allgemein: Verwaltung > Arbeitsbereiche oder Individuell: Mitarbeiter > Stundenlöhne). Der Stundenlohn kann nachträglich in einer Arbeitszeit verändert werden.
Fester Stundenlohn Für den Mitarbeiter muss ein fester Lohn pro Stunde eingetragen werden. Dieser Stundenlohn wird für jede erfasste Arbeitszeit verwendet.
Wird der Stundenlohn während eines aktuell laufenden Arbeitszeitkontos (Woche oder Monat) geändert, so wird dieser für das aktuelle Arbeitszeitkonto und fortlaufend geändert.
Gehalt

Du kannst für den Mitarbeiter ein fixes Gehalt pro Monat eintragen.

Hierbei können die Arbeitszeitkonten bei Änderungen auch wochen-, oder monatsweise rückwirkend geändert werden.

Achtung: Arbeitszeitkonten können nicht in die Vergangenheit angelegt, sondern nur in schon bestehende Konten geändert werden.

4 Arbeitszeitkonto

pro Woche Die Plus- und Minusstunden werden pro KW berechnet und im Überstundenkonto summiert. Für die korrekte Berechnung muss die Sollstundenzahl pro Woche eingetragen werden. Dieses Arbeitszeitkonto ist nur bei festen Gehalt möglich.
Wochenstunden - die Stunden, welche der Mitarbeiter laut Arbeitsvertrag je Woche leisten soll
unbezahlte Überstunden pro Woche - Überstunden werden im Wochenkonto erst nach Überschreiten der unbezahlten Überstunden erfasst
pro Monat

Für den Mitarbeiter wird ein Monatskonto geführt. Dies kann auf Basis von Stunden oder Euro geschehen. Ein Arbeitszeitkonto pro Monat ist für alle drei Lohn- & Gehaltsarten möglich. 

Festes Gehalt: Bei festem Gehalt werden die Sollstunden pro Monat für die Plus- und Minusstundenberechnung angegeben.

Variabler Stundenlohn: Bei variablem Stundenlohn wird der maximale Auszahlungsbetrag in Euro angegeben.

Fester Stundenlohn: Bei festem Stundenlohn kann der Betrag sowohl in Euro, als auch in Stunden hinterlegt werden.

Verdienste über dem maximalen Auszahlungsbetrag werden auf dem Jahreskonto gesammelt.

Monatssoll - gib an, wie viele Stunden Dein Mitarbeiter laut Arbeitsvertrag pro Monat leisten soll
unbezahlte Überstunden pro Monat - Überstunden werden im Monatskonto erst nach Überschreiten der unbezahlten Überstunden erfasst

5 Optionale Informationen

Lohnlauf - wenn Deine Lohnbuchhaltung mit Lohnläufen arbeitet, gibst Du hier an, welchem Lohnlauf diese Mitarbeiterin zugeordnet wird
Stundenlohn - für die Berechnung von Zuschlägen, Personalkosten und für einige Lohnexporte benötigt E2N einen Stundenlohn des Mitarbeiters
Übertarifliche Zahlung

- hast Du in E2N einen Tarifvertrag hinterlegt, trägst Du hier eine übertarifliche Bezahlung ein, falls im Arbeitsvertrag geregelt

Monatssoll

- führst Du für Deinen Mitarbeiter kein Arbeitszeitkonto, kannst Du hier ein Monatssoll eintragen, welches Dir im Dienstplan als Richtwert bei der Planung dient

Pauschale Zuschläge

- zahlst Du Deiner Mitarbeiterin pro Monat einen pauschalen Zuschlag, gibst Du dessen Betrag hier ein