Bewertung von Abwesenheiten

Unterschieden wird zwischen festen und dynamischen Abwesenheitszeiten. Wir zeigen Dir, wie Du diese in E2N einträgst und bewertest.

1 Abwesenheitstypen

1.1 Feste Abwesenheitszeit

Um die feste Abwesenheitszeit (Urlaub, Krankheit, etc.) eines Mitarbeiters zu bestimmen, braucht es zwei Werte. Die zu leistenden Wochenstunden (Sollstunden) und die Anzahl der Arbeitstage. Teilst Du nun die Wochenstunden durch die Arbeitstage, erhältst Du die Zeit, mit der eine Abwesenheit bewertet wird.

 

 

Beispiel: Eine Mitarbeiterin mit Festgehalt hat ein Wochensoll von 40 Stunden zu leisten. Um dies zu erfüllen, stehen ihr fünf Tage in der Woche zur Verfügung. Ihre Abwesenheit wird also mit 8 Stunden pro Tag bewertet.

1.2 Dynamische Abwesenheitszeit

Alternativ kann die Bewertung auf "dynamisch" gestellt werden. Dann werden die letzten 13 Wochen vor dem Abrechnungszeitraum betrachtet. Die Berechnung findet statt, wenn die Abrechnung erstellt wird. Die durchschnittliche Arbeitszeit kannst Du mittels zwei verschiedener Wege berechnen:

Tagesdurchschnitt
Es gibt keine feste Stundenanzahl. Die Abwesenheitszeit wird aufgrund der durchschnittlichen Arbeitszeit pro Arbeitstag (der letzten 13 Kalenderwochen vor dem Abrechnungszeitraum) bestimmt. Diese Option ist in Verbindung mit einem Wochenkonto nicht verfügbar.

 

Beispiel:
Ein Mitarbeiter hat (in den letzten 13 Kalenderwochen vor Abrechnungszeitraum) an 26 Arbeitstagen insgesamt 162,5 Stunden gearbeitet. Eine Abwesenheit in diesem Zeitraum wird mit 6,25 Stunden bewertet.

Wochendurchschnitt
Beim Wochendurchschnitt wird die durchschnittliche Arbeitszeit pro Woche (der letzten 13 Kalenderwochen vor dem Abrechnungszeitraum) auf die Arbeitstage verteilt. Liegt das Eintrittsdatum des Mitarbeiters noch keine 13 Kalenderwochen vor Abrechnungszeitraum zurück, kannst Du eine Start-Abwesenheitszeit definieren.

 

Beispiel:
Eine Mitarbeiterin hat (innerhalb der letzten 13 Kalenderwochen vor Abrechnungszeitraum) an 26 Tagen 162,5 Stunden gearbeitet. Durchschnittlich arbeitete sie 12,5 Stunden pro Woche. Bei einer 5-Tage-Woche ergibt sich eine Abwesenheitszeit von 2,5 Stunden

2 Abwesenheitszeit eintragen

In den Mitarbeitereinstellungen definierst Du die Abwesenheitszeit des Mitarbeiters unter Abwesenheiten.

 

2.1 Bewertung in EUR

Wenn ein fester Stundenlohn eingetragen ist, wird für den Abwesenheitstag auch der passende Betrag hinterlegt.

Für Mitarbeiter mit variablem Stundenlohn oder festem Gehalt trägst Du bei "optionale Information" unter "Abrechnung" in den Mitarbeitereinstellungen einen Stundenlohn ein. Dieser wird für die Berechnung der Abwesenheiten verwendet.

2.2 Sonstiges

Was bei Abweichenden Wochenstunden zu tun ist, kannst Du hier nachlesen:
Wochenstunden in einer unvollständigen Woche.

Abwesenheiten haben auch Einfluß auf die Berechnung der Überstunden