Feiertagsausgleich

Welche Regelungen gelten für Feiertage? Was ist ein Feiertagszuschlag und Feiertagsausgleich? Wir klären Dich auf!

1 Überblick der Feiertage in Deutschland

In Deutschland gelten die folgenden gesetzlichen Feiertage:

  • Neujahr
  • 6. Januar (heilige drei Könige)
  • Karfreitag
  • Ostermontag
  • 1. Mai
  • Christi Himmelfahrt
  • Pfingstmontag
  • Fronleichnam
  • 3. Oktober
  • 1. November
  • 1. und 2. Weihnachtsfeiertag

2 Allgemein

Jeder Mitarbeiter hat das Recht auf einen Feiertagsausgleich. Wenn er an einem Feiertag arbeitet, muss diese Zeit durch einen Ersatzruhetag ausgeglichen werden. Zusätzlich kann an Feiertagen ein Zuschlag in Höhe von maximal 125 % (Für die Arbeit am 24. Dezember ab 14 Uhr, am 25. und 26 Dezember sowie am 1. Mai. Maximal 150%) ausbezahlt werden. Der Ersatzruhetag ist kein zusätzlicher freier Tag. 

3 Besonderheiten DEHOGA

Bei den Manteltarifverträgen der DEHOGA kann es zu Abweichungen kommen. Hier ist der Ersatzruhetag meist ein zusätzlicher bezahlter freier Tag.

4 Feiertagszuschlag

In E2N kann der Feiertagszuschlag für jeden Mitarbeiter individuell festgelegt werden. In der Mandantenverwaltung wird der Zuschlag global eingestellt. Der Menüpunkt befindet sich in der Verwaltung unter Abrechnung.

 

 

Siehe auch: Verwaltung > Abrechnung

5 Feiertagsausgleich

Die gesetzlichen Feiertage werden zwar im Kalender farblich markiert, ob dafür jedoch ein Ausgleich hinterlegt werden soll, muss jeder für sich selbst entscheiden. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten. 

5.1 Globaler Kalender


Über das Menü öffnest Du den Kalender. Dort im Dropdown-Menü "Feiertagsausgleich eintragen" auswählen. Anschließend einen einzelnen Tag zum Ausgleich anklicken.


5.2 Mitarbeiterkalender


Bei jedem Mitarbeiter befindet sich links in der Navigation sein persönlicher Kalender. Auch hier über das Dropdown-Menü "Feiertagsausgleich eintragen" auswählen und den entsprechenden Tag anklicken. 


 

Es wird in beiden Fällen die gleiche Abwesenheitszeit wie bei einem Urlaubstag auf das Wochen- oder Monatszeitkonto gut geschrieben.  

Siehe auch: Überstundenberechnung 

6 Guttage

Mit den Guttagen gewährst Du dem Mitarbeiter einen "Ausgleichs-Tag". Achtung! Da Guttage nur Ausgleichs-Tage sind, macht der Mitarbeiter Minusstunden, wenn er einen Guttag nimmt.

 

 

Mehr zu den Guttagen: Guttage